MÄRCHEN

Märchen waren ursprünglich nicht Erzählungen für Kinder, sondern Weisheitsgeschichten für Erwachsene.
In einer bildhaften Symbolsprache berichten sie von archetypischen Erfahrungen und Schwierigkeiten sowie von Wandlungsphasen und Lösungswegen, die auch uns heutigen Menschen zu Orientierungshilfen werden können.

Wie die Mythen der Völker und auch die nächtlichen Träume jedes einzelnen, sprechen die Märchen zu uns in Symbolen, welche durch ihre Einfachheit komplexes seelisches Geschehen beschreiben. Symbole sagen mehr als tausend Worte - sie sind immer mehr-deutig und haben einen so genannten "Bedeutungsüberschuss". Erich Fromm sagte, die Symbolsprache sei die einzige Fremdsprache, die alle Menschen erlernen sollten.

In diesen Märchenkursen soll es also nicht darum gehen, eine "eindeutige" Interpretation eines bestimmten Märchens zu finden: vielmehr geht es darum, sich mit diesen Geschichten auseinanderzusetzen und sie auf sich wirken zu lassen.
Es geht dabei also nicht nur um ein intellektuelles Deuten, sondern vielmehr noch um ein emotionales Spüren und Erfühlen.

Diese nicht-rationale Auseinandersetzung mit Symbolen fördert nicht nur unsere Intuition, sondern erleichtert uns z.B. auch den Zugang zu unseren Träumen und hilft uns, sie besser und ganzheitlicher zu verstehen.

Interessant iest es auch, die Märchensymbole mit entsprechenden astrologischen Konstellationen sowie mit Tarot-Karten in Verbindung zu bringen.

Verschiedene Symbolsprachen können sich auf diese Weise gegenseitig befruchten und bereichern.


Der Froschkönig